Aktuelles Projekt

Pränataldiagnostik
im Diskurs

Ein Diskurs an der Schnittstelle von Medizin,
lebenswissenschaftlicher Forschung, Sozialwissenschaften, Philosophie,
Journalismus und Sozialer Arbeit über die soziale Dimension der Pränataldiagnostik (PND).

Die Mitglieder
der Diskursgruppe im Interview

Prof. Dr. Marion Baldus

„Drahtseilakt und wachsende Unübersichtlichkeit“
Marion Baldus gegen frühe, routinemäßige pränatale Bluttests.

Dr. med. Adam Gasiorek-Wiens

„Die PID bleibt derzeit nur zahlungskräftigen Paaren vorbehalten“
Für Adam Gasiorek-Wiens kann die PID Schwangerschaftsabbrüche verhindern.

Marion Dickmann

im Interview.

Dr. med. Regina Gossen

„Wertvoll und einzigartig“
Regina Gossen fordert mehr Inklusion – und mehr Akzeptanz für Menschen mit Behinderung und deren Familien.

Dr. Mariella Hager

„Wertvolle internationale Kooperation“
Mariella Hager: Druck auf Schwangere ist enorm gestiegen.

Prof. Dr. jur. Tanja Henking

„Das Recht steckt den Rahmen“
Tanja Henking zum komplexen Miteinander von Recht, medizinischer Praxis und ethischer Reflexion.

Ludwig Krüger

„Immer wieder neu vor eigentlich unlösbaren Aufgaben“
Ludwig Krüger für mehr ethische Reflexion und eine Stärkung der psychosozialen Beratung.

Dr. med. Katrin Löser

„Alle Frauen sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen dürfen“
Katrin Löser wendet sich gegen profitorientierte Medizin und PND und glaubt nicht an „rote Linien“

Robert Ranisch

„Eugenik-Vorwurf ist unangebracht“
Robert Ranisch sieht Trend, schwierige Fragen auf Ethikkommissionen abzuwälzen.

Dr. Daniela Remus

„Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß“
Daniela Remus fordert mehr ausgewogen-sachliche Berichterstattung zur PND.

Annekatrin Skeide

„Gängige Beratungspraktiken sind zu rationalistisch“
Annekatrin Skeide fordert eine umfassndere Begleitung von Schwangeren.

Anna Elisabeth Thieser

„Alle Entscheidungen werden respektiert“
Anna Thieser zu den umfassenden Herausforderungen der kirchlichen Schwangerenbereatung.

Jeanne Turczynski

„PND bleibt Mittel zur Selektion“
Jeanne Turczynski betont negative Folgen vorgeburtlicher Diagnostik.

Dr. Janna Wolff

„Forschung Lässt sich nicht aufhalten“
Janna Wollf: PND darf nicht Privileg wohlhabender Personengruppen sein.

Print Friendly


×

Kommentare sind deaktiviert.